Chiptuning Ratgeber – Motortuning Basiswissen & Fakten

Was ist Chiptuning?

Chiptuning nennt man die Leistungssteigerung von Diesel- oder Benzin-Motoren durch die nachträgliche Änderung der werksseitig eingestellten Steuerparameter der elektronischen Steuerung des Motors (ECU).

Beim Chiptuning werden keine baulichen Veränderungen am Motor vorgenommen, die Leistungssteigerung basiert allein auf dem sinnvollen Ausnutzen der thermischen und mechanischen Reserven, über die jeder Serienmotor verfügt. Dies wird über eine Softwaremodifikation des Motorsteuergerätes oder ein Zusatzsteuergerät erreicht. Seriöse Leistungssteigerungen orientieren sich jedoch nicht am technisch maximal Machbaren, sondern werden unter Berücksichtigung von Haltbarkeit und ökonomischer Effizienz für ein langes und möglichst sparsames Motorleben abgestimmt.

Es ist technisch durchaus möglich Leistungssteigerungen von bis zu 40% zu erreichen. Allerdings ist es sicher nicht empfehlenswert „alles auszureizen”, was zunächst als machbar erscheint. Nach aufwändigen Prüfstands- und Testfahrten quer durch die Motorenkonzepte vieler verschiedener Fahrzeughersteller sehe ich eine Mehrleistung von ca. 15-25% als empfehlenswerten Richtwert und Schnittmenge aus deutlich spürbarer Leistung und Haltbarkeit an. Dies wird natürlich durch die damit verbundene Kraftstoffersparnis auch zum Vorteil der Umwelt erreicht. Mehrleistung und Nachhaltigkeit sind schon längst keine Gegensätze mehr. Beim seriösen Chiptuning gibt es den Ökogedanken so gesehen serienmäßig.

Worauf man ggf. achten sollte, versuche ich hier dank der Erfahrung aus vielen Jahren Motorsport und Entwicklung von Chiptuning Hard- und Software ein klein wenig transparenter zu machen. Die Textinhalte stellen meinen Insiderblick auf die Branche dar und mögen von anderen Personen oder anderen Anbietern deutlich anders gesehen oder beurteilt werden.

>>>WEITER:

Quelle: http://chiptuning-chiptuning.de/